„Ikaria ist eine eigene Welt!“ prophezeite uns der Fährmann auf der Überfahrt zur Insel und musste sich ein Schmunzeln über die nichtsahnenden deutschen Touristen verkneifen. Wir haben uns nicht viel dabei gedacht und erlebten gleich nach Ankunft unsere erste Überraschung. Kein Mietwagen oder Roller war mehr verfügbar und der Taxifahrer für die nächsten Stunden ausgebucht.

Völlig verlassen standen wir am Hafen von Agios Kirykos und die Vorstellung von unserer erträumten Griechenland-Idylle fing an zu bröckeln. Glücklicherweise fuhr am Abend noch ein Bus und so begaben wir uns ins 45 Kilometer entfernte Armenistis, wo wir nach zwei Stunden dann auch ankamen und sogar noch ein Quad für die nächsten Tage auftreiben konnten. Ikaria hat uns die Anreise nicht gerade leichtgemacht und so waren wir am ersten Abend doch ein wenig ernüchtert.

Das ursprüngliche Griechenland erleben

Die Insel des Ikarus liegt in der Ostägäis und gehört zur Inselgruppe der Südlichen Sporaden. Durch ihren mächtigen Bergrücken Atheras wirkt Ikaria riesig, ist jedoch von West nach Ost gerade mal 40 Kilometer lang. Der Gebirgszug teilt die Insel in der Hälfte, dabei fallen die Berge im Norden flach ab und es hat sich eine fruchtbare Küstenebene herausgebildet.

Unsere Highlights auf IkariaDer Süden dagegen ist größtenteils von Steilküste geprägt. Landschaftlich ist Ikaria äußerst reizvoll und vor allem im Frühjahr ein Paradies für Wanderer. Durch eigene Süßwasserquellen gibt es eine üppige Vegetation mit schönen Pinienwäldern, duftenden Wildkräutern und Blumen. Es gibt traumhafte breite Sandstrände und einsame Badebuchten mit kristallklarem Wasser.

Unsere Highlights auf IkariaIkaria ist jedoch nicht das typische Bilderbuch-Griechenland, wie man es von den Kykladen kennt. Die schroffe Insel ist wild und schön und kaum woanders erlebst du noch so viel ursprüngliches Griechenland. Auf Ikaria gibt es einsame Bergdörfer, die von der Außenwelt völlig abgeschottet sind. Die Ikarioten sind zum großen Teil Selbstversorger, sie bauen eigenes Gemüse und hervorragenden Wein an.

Unsere Highlights auf IkariaIkaria trägt auch den Namen „die rote Insel“, amtierende Partei ist die KKE. Die Insel ist durch ihre bewegte Vergangenheit fest in kommunistischer Hand. Daher ist einigen Einheimischen der Tourismus ein “Dorn im Auge”, da dieser nicht für alle Vorteile bringt. Verständlich, dass Ikaria auch deswegen noch recht wenig touristisch erschlossen ist.

Eine Woche war viel zu kurz um Ikaria intensiv zu erkunden, dennoch verraten wir dir anbei unsere 12 Ikaria Highlights und Ausflüge für die Insel-Geheimtipp. Warum Ikaria uns schlussendlich verzaubert hat, liest du hier:

#1 Der Küstenort Armenistis

Armenistis ist ein hübsches kleines Fischerdorf im Nordwesten von Ikaria und bildet gleichzeitig das touristische Zentrum der Insel. Es gibt zahlreiche Cafés, Restaurants, Bars und Shops und gleich mehrere malerische Strände in der Umgebung. Vor allem am Abend ist der Küstenort perfekt um den spektakulären Sonnenuntergang hinter der Ägäis zu bestaunen.

Unsere Highlights auf IkariaDie Tavernen haben abends lange geöffnet und auch wenn du spät anreist, bekommst du noch ein leckeres Abendmahl und ein Schlückchen Hauswein serviert. Armenistis bietet ein umfangreiches Unterkunftsangebot, von einfachen Apartments bis hin zu luxuriösen Boutique-Hotels ist für jeden Geschmack etwas dabei. Wir haben fast eine Woche in Armenistis verbracht und fanden den beschaulichen Ort perfekt als Ausgangspunkt, um viele Ecken auf Ikaria zu erkunden.

Unsere Highlights auf Ikaria#2 Strände Livadi und Messakti

Weißer Sandstrand und türkisblaues Wasser. Die beiden größten Strände von Ikaria würden es auf jede Postkarte schaffen. Östlich von Armenistis liegen die Buchten von Livadi und Messakti. Beides absolute Traumstrände mit feinem Sandstrand.

Unsere Highlights auf IkariaSelbst in der Hauptsaison war der Besucherandrang überschaubar. Vor Ort kannst du Liegen und Schirme ausleihen und einen herrlichen Strandtag genießen. Strandbars servieren kühle Drinks und Surfer kommen hier ebenfalls voll auf ihre Kosten. Als wir im August da waren, waren die Wellen jedoch meterhoch und bis auf eine kurze Erfrischung, war es durch die starke Strömung leider kaum möglich im Meer zu baden.

Unsere Highlights auf Ikaria#3 Die Bucht von Nas

Etwa 3,5 Kilometer westlich von Armenistis liegt die kleine Siedlung Nas mit ihren familiären Tavernen und idyllischem Strand. Der Nas Beach ist eingebettet in eine felsige Bucht. Besonders auffällig ist die Mündung des Flusses Chalares, der unten am Strand einen kleinen See bildet. Daneben findest du noch die Fundamente des Artemis Tavropolos Tempels aus der Antike.

Unsere Highlights auf IkariaVor allem im Hochsommer ist das obere Flussbett weitgehend ausgetrocknet und du kannst dieses ein wenig erkunden. Flussaufwärts führt der Weg durch Bambus und Schilf und endet an einem kleinen Wasserfall und Naturpool. Die Bucht von Nas zieht vor allem in der Hauptsaison viele Wildcamper und FKK-Fans, die sich im Meer erfrischen. Bei hohem Wellengang ist jedoch Vorsicht geboten, immer wieder ertrinken Menschen am Nas Beach durch die starken Strömungen.

Unsere Highlights auf IkariaAm Abend lohnt es sich in eine der kleinen Tavernen direkt oberhalb der Küste einzukehren. Wir haben in Thea’s Restaurant hervorragend griechisch gegessen, vor allem die Mezedes sind ein Genuss. Und es ist kein Geheimnis mehr, dass der Sonnenuntergang von Nas einer der schönsten der Insel ist!

Unsere Highlights auf Ikaria#4 Der einsame Südwesten

Ganz im Südwesten von Ikaria liegt der einsame Ort Karkinagri. Noch vor ein paar Jahren war er fast völlig von der Außenwelt abgeschottet und nur per Boot zu erreichen. Mittlerweile führt eine teilweise asphaltierte Straße von der Nordküste aus in das kleine Dorf. Malerisch schmiegen sich die weißen Häuschen an die Steilküste.

Unsere Highlights auf IkariaDas „Dorf der Stille“ macht seinem Namen alle Ehre. Nur 300 Einwohner leben hier dauerhaft und selbst in der Hauptsaison triffst du nur auf ein paar Griechen, die sich im kristallklaren Meer erfrischen. Es gibt keinen richtigen Strand, dafür riesige glatt geschliffene Felsen, auf denen die Kinder des Ortes spielen und sich einen Weg ins Meer bahnen. Spaziere ein wenig durch den idyllischen Ort, die Abgeschiedenheit lässt einen wunderbar zur Ruhe kommen.

Unsere Highlights auf Ikaria#5 Abstecher in die einsamen Berge

Auf dem Rückweg von Karkinagri nach Armenistis lohnt sich ein Abstecher in die urtümlichen Bergdörfer Vrakades und Kouinadi mit ihren traditionellen Steinhäusern. Hier oben haben wir im August keine anderen Urlauber angetroffen und du fühlst dich in längst vergangene Zeiten zurückgesetzt. Es gibt einen sehr schönen zweistündigen Rundweg (ca. 6,5 km) von Vrakades aus ins Nachbardorf Kouniadi.

Unsere Highlights auf IkariaDie asphaltierte Straße führt unterhalb des Berges entlang und im Dorf Kouniadi geht es hinauf zur schönen Kirche Agia Irini mit ihren zwei Glockentürmen. Von hier oben genießt du einen traumhaften Ausblick über die Ägäis. Der Weg führt von nun an wieder bergab, vorbei an einer alten Kapelle und wieder zurück nach Vrakades.

Unsere Highlights auf IkariaIm oberen Teil des Dorfes findest du noch ein altes Piraten-Refugium, die Ruinen eines Hauses, das in einen riesigen Felsbrocken gebaut wurde. Ikaria war in der Vergangenheit oft Ziel von Piratenüberfällen. Die Einwohner schützten sich, indem sie fensterlose Häuser in und unter Felsen bauten und sich somit ideal vor Angreifern tarnten. Diese bizarren Piraten-Refugien sind auf der ganzen Insel verteilt, jedoch sind nur noch wenige intakt bzw. überhaupt auffindbar.

Unsere Highlights auf Ikaria

Der griechische Volksheld und berühmte Komponist Mikis Theodorakis suchte als politisch Verfolgter während der 1970er Asyl auf der Insel auf. Sein Steinhaus und ein Museum sind heute noch im Ort Vrakades zu besichtigen. Mittlerweile ist er mit 93 Jahren der älteste Komponist des Landes. Ob da Ikaria als Blue Zone Einfluss hatte? Dazu aber später mehr.

#6 Ein Dorf der besonderen Art

“Das Dorf, das niemals schläft!” Ein kurioser Ort und ein Muss bei jedem Ikaria Besuch. Das malerische Bergdorf Christos Raches liegt etwa sechs Kilometer oberhalb von Armenistis. Berühmt geworden ist das „Asterixdorf“ durch seine besonderen Ladenöffnungszeiten. Die Bewohner von Raches leben nach der Sonnenuhr, am Ortseingang findest du große Torbögen aus Hinkelsteinen. Bis spät in die Nacht haben Läden und Tavernen geöffnet.

Unsere Highlights auf IkariaAuch wenn der Mythos sich hartnäckig hält, die Geschäfte haben natürlich auch tagsüber auf. In der Hauptsaison öffnen die Läden ab 10 Uhr bis nachmittags, dann wird eine Siesta eingelegt und erst wieder am Abend, sobald es dunkel ist, geöffnet. Besonders um die Mittagszeit wird es geschäftig in dem kleinen Dorf und du kannst gemütlich auf dem hübschen Dorfplatz einen Frappé trinken.

Unsere Highlights auf IkariaEntlang der malerischen Gassen und dem Hauptplatz findest du viele Cafés und Tavernen, Bekleidungsgeschäfte und Shops. Am Abend erwacht Raches so richtig zum Leben, dann ist der Platia mit Stühlen vollgestellt und die Einheimischen treffen sich zum Abendessen, spielen und plaudern. Im Hintergrund läuft griechische Musik, es wird ausgiebig getanzt und gefeiert. Ein einmaliges Spektakel, das du nicht verpassen solltest.

#7 Die Felsenkirche Theoskepasti

Im Zentrum von Ikaria etwa 500 Meter über dem Meer findest du in der Nähe des Dorfes Pigi eine Sehenswürdigkeit der besonderen Art. Die Felsenkirche Theoskepasti wurde zum Schutz vor Piratenangriffen unter einem riesigen Monolithen gebaut und wirkt wie von einem anderen Planeten. Du kannst in die kleine Kapelle mit dem mächtigen Felsdach hineingehen, neben ein paar Ikonen findest du einen steinernen Altar und andere Reliquien. Zünde eine Kerze an und genieße die Stille an diesem magischen Ort. Für uns ein absolutes Highlight auf Ikaria!

Unsere Highlights auf Ikaria#8 Die besten Loukoumades der Insel

Direkt am Eingang der Felsenkirche Theoskepasti befindet sich außerdem das Kloster Theokitisti sowie ein idyllischer Klosterhof. Hier bereitet eine freundliche griechische Familie hausgemachte Loukoumades mit Honig und Zimt zu. Es verirren sich nur wenige Touristen hierher und wir haben mit ein paar Brocken Griechisch einen ganzen Teller dieser himmlischen Mini-Donuts bekommen. Die Loukoumades waren einfach nur köstlich und beim nächsten Besuch wird man uns dort sicher wiederfinden.

Unsere Highlights auf Ikaria#9 Seychelles Beach

Exotischer kann man sich einen Strand gar nicht vorstellen. Beim Seychelles Beach im Südwesten von Ikaria ist der Name Programm und seine Schönheit hat ihn in ganz Griechenland bekannt gemacht. Das Wasser schimmert in den kräftigsten Türkistönen, der Kiesstrand und die bizarren Felsformationen der Bucht erstrahlen in reinem Weiß. Ein Hauch von Karibik umgibt dich in dieser wunderschönen Badebucht.

Unsere Highlights auf IkariaEs gibt zwei Möglichkeiten den Seychelles Beach zu erreichen. Ein steiler Trampelpfad führt dich vom Parktplatz oberhalb direkt hinunter zur Bucht. Der Weg ist voller Geröll und es empfiehlt sich festes Schuhwerk. Wenn du nicht so sicher zu Fuß bist, empfehlen wir dir ein Ausflugsboot im Hafen von Magganitis zu nehmen. Die Überfahrt mit dem Wassertaxi ist kurzweilig und führt entlang schroffer Klippen und wilder Natur. Im August 2017 kostete die Überfahrt (Hin- und Zurück) 6 Euro pro Person.

Unsere Highlights auf IkariaLeider ist der nur kleine Strandabschnitt des Seychelles Beach in der Hauptsaison völlig überfüllt und du findest kaum ein freies Plätzchen zum Baden. Wenn du im Frühjahr oder Herbst in Ikaria vorbeischaust, kannst du dir mehr Ruhe sicher sein.

#10 Das Dorf Magganitis

Westlich vom Seychelles Beach kommst du in das kleine Bilderbuch-Dorf Magganitis. Hier drängen sich weiße Häuschen mit blauen Fensterläden und roten Dächern an die Steilküste, in der Mitte des Ortes thront die prächtige Kirche Saint Nicholas. Der hübsche Ort mit seinen 150 Einwohnern ist selbst im Sommer nicht überlaufen.

Entlang der Hauptstraße gibt es ein kleines Kafenion und unten am Hafen zwei Tavernen, die die Bootstouristen vom Seychelles Beach erwarten. Schlendere ein wenig durch die Gassen, zwischen großen Granitfelsen, Feigen- und Olivenbäumen erlebst du hier eine wunderbare Inselidylle.

Unsere Highlights auf Ikaria#11 Lefkada Hot Springs

Eine absolute Wohltat sind die heißen Quellen auf Ikaria. Es handelt sich um natürlich radioaktive Salzwasserquellen, die bei verschiedensten körperlichen Leiden lindernd wirken sollen. Die Lefkada Springs liegen im Süden von Ikaria zwei Kilometer westlich des Hafenortes Agios Kirykos. Vor einer scharfen Rechtskurve weist dir ein Schild „Hot Thermal Springs“ den Weg hinunter zum Meer. Unten angekommen musst du über einige Steine und Felsbrocken klettern, bis du den mit Steinen gesäumten Bereich der Hot Springs erreichst.

Unsere Highlights auf IkariaAn den Rändern verfärben sich die Steine rötlich und das Wasser ist kochend heiß! Es empfiehlt sich ein Einstieg auf der linken Seite über Felsen, manche davon sind scharfkantig und Badeschuhe sind von Vorteil. So langsam wird es dann immer wärmer und du hast das Zentrum der Quelle erreicht. Ein Bad ist super entspannend und soll bei diversen Hautleiden helfen. Vorsicht mit heller Badekleidung und Modeschmuck, diese verfärben sich leicht rötlich durch den hohen Mineraliengehalt.

Nach 20 Minuten solltest du das natürliche Spa beenden. Wir waren danach herrlich tiefenentspannt. Etwas schläfrig sind wir dann noch in den etwa zwei Kilometer entfernten Ort Therma gewandert. Auf dem Weg dorthin kommst du an der blau-weißen Kirche “Ekklisía Analípseos” vorbei, die malerisch über dem Meer thront und von einigen türkisblauen Buchten eingerahmt wird.

Unsere Highlights auf IkariaDas Dorf östlich von Agios Kirykos wirkt durch die vielen verfallenen Gebäude etwas heruntergekommen. In der Mitte des Ortes findest du ein Thermalbad, was ebenfalls durch heiße Quellen gespeist wird. Direkt am Strand gibt es einige Tavernen, in denen du gut essen und den Abend ausklingen lassen kannst.

Unsere Highlights auf Ikaria#12 Blue Zone Ikaria

Langlebigkeit ist faszinierend und es gibt tatsächlich bisher fünf Regionen auf der Welt, in denen die Menschen weit über 100 Jahre alt werden und das in guter körperlicher und geistiger Verfassung. Diese Regionen nennt man Blue Zones und seit Jahren versuchen Forscher die Ursachen für die Langlebigkeit der Menschen vor Ort herauszufinden.

Neben Loma Linda in Kalifornien, Sardinien in Italien, Okinawa in Japan und Nicoya in Costa Rica gehört auch die griechische Insel Ikaria zu den Orten an denen die Menschen scheinbar vergessen haben zu sterben. Fasziniert von dieser Tatsache sind wir in Ikaria über Friedhöfe gewandelt und waren verblüfft, wie viele über 100-jährige wir wirklich gefunden haben.

Und wenn du einige Zeit auf der Insel verbringst, durch verlassene Bergregionen fährst und alte Bauern siehst, wie sie zur Mittagszeit unter Olivenbäumen ein Schläfchen machen, dann kannst du vielleicht erahnen, warum die Menschen hier so alt werden.

Greece-Ikaria-Blue-Zone-LongevityDas amerikanische Blue Zones Projekt hat durch Nachforschung an allen fünf Standorten neun Prinzipien definiert, die ausschlaggebend für ein langes Leben sein könnten.

Blue Zones Power 9

  1. Entspannung und stressreduziertes Leben
  2. Einen Sinn im Leben haben
  3. Viel Gemüse, wenig Fleisch
  4. Jeden Tag ein Gläschen Wein mit Freunden
  5. Zeit für Familie und Freunde (soziale Gemeinschaft)
  6. Bewusst essen bis man zu 80% gesättigt ist
  7. Regelmäßige und natürliche Bewegung
  8. Mit positiven Menschen umgeben
  9. Zugehörigkeit zu einer Glaubensgemeinschaft

In Ikaria ticken die Uhren langsamer, das haben wir schnell bemerkt. Die Leute sind entspannt, keiner der Einheimischen wirkte gehetzt oder gestresst. Man nimmt sich Zeit, sitzt zum Mittag gemütlich im Kaffee. Viele ältere Leute spielen Tavli und trinken frischen Wildkräutertee von der Insel. In der Siesta macht man oft ein Mittagsschläfchen, am Abend trifft man sich in Gemeinschaft, singt und tanzt ausgelassen bei einem Glas Wein.

Liebe auf den zweiten Blick

Für uns hatte Ikaria etwas Magisches, was sich erst auf den zweiten Blick enthüllte. Gib der Insel Zeit dich in ihren Bann zu ziehen, lass dich mitreißen von den anfangs etwas zurückhaltenden aber liebenswerten und gastfreundlichen Menschen. Besuche abends eine Taverne in einem der Bergdörfer, lausche den Klängen der Lira und probieren von den köstlichen ikariotischen Gerichten.

Unsere Highlights auf IkariaBei einer Fahrt durch die Berge erlebst du die wilde Seite Ikarias, unbändige Natur, grüne Wälder, Einsamkeit. Ikaria verzaubert durch ihre Eigensinnigkeit, das einfache Leben. Die Menschen vor Ort sind glücklich mit nur wenig Besitz. Sie genießen jeden Tag und sind dankbar für die Momente in der Gemeinschaft.

Auch auf vielen anderen griechischen Inseln findet man Beispiele für das einfache aber gute Leben. Mehr dazu gibt es in einem schönen Beitrag über eine Ehepaar von der Insel Syros. Syros Couple Share Secrets for a Long Life

Unsere Lieblings-Taverne auf Ikaria

Wir waren gleich mehrmals in der Taverne Sto Kambi im Ort Agios Dimitrios essen. Die urige Atmosphäre ist einzigartig, du sitzt idyllisch auf Holzstühlen unter Olivenbäumen auf dem Dorfplatz. Am Abend ist alles herrlich beleuchtet, die Kinder spielen nebendran und die Katzen schleichen entlang der Tische, um auch einen Happen von den leckeren Speisen abzubekommen.

Unsere Highlights auf IkariaDas Ambiente hat uns verzaubert, die Salate waren herrlich frisch und die Ziege in Rosmarin und Zitronensauce… hach köstlich! Es hat einfach alles gepasst, wie man so schön sagt. Die Ikarioten nehmen übrigens kein Trinkgeld. Ein Wirt hat es gut auf den Punkt gebracht: „This amount is for me, and this (the tip) is for the other people.” (Dieses Geld ist für mich und das hier (Trinkgeld) ist für andere Menschen).

Ein Café fürs Frühstück

Wenn deine Unterkunft in Armenistis kein Frühstück anbietet, dann können wir dir das Mikro Cafe wärmstens empfehlen. Es gibt leckere Sandwiches, Joghurt mit Früchten und Honig, Omelette und leckeren Kaffee. Dabei kannst du dem Treiben im Ort zusehen und Pläne für den Tag schmieden. Die Mitarbeiter waren sehr freundlich und das Preis-Leistungsverhältnis top!

Hier haben wir übernachtet

Ein besonderes Highlight war unsere Unterkunft Pyrgos Traditional Village* im Hafenort Agios Kirykos. Die sehr hübsche traditionelle Anlage mit Steinhäusern liegt oberhalb des Ortes am Hang und bietet einen fantastischen Blick auf die Ägäis. Die Anfahrt mit dem Auto ist durch die engen Gassen und magere Beschilderung etwas beschwerlich, aber der herzliche Empfang der Gastgeber hat das wieder wettgemacht.

Unsere Highlights auf IkariaUnser Zimmer war rustikal und minimalistisch eingerichtet, es gab leckeren Hauswein als Begrüßungsgeschenk. Das Frühstück auf der Terrasse neben einem Garten aus Zitronen- und Olivenbäumen war hervorragend und wir haben uns rundum wohlgefühlt!

Fortbewegung auf Ikaria

Da sich die Straßen durch den langen Bergrücken ewig ziehen und die Busse nur die Hauptverbindungen bedienen, empfiehlt sich unbedingt ein fahrbarer Untersatz, um Ikaria ausgiebig auf eigene Faust zu erkunden. Für die Hauptsaison im Juli und August solltest du einige Monate im Voraus bereits einen Mietwagen buchen, sonst ergeht es dir am Ende wie uns.

Unsere Highlights auf IkariaDie meisten Unterkünfte sind dir bei der Mietwagenbuchung gerne behilflich. Auch mit dem Quad ließ sich die Insel super erkunden und auch größere Entfernungen zurücklegen. Eine tolle Option in der Hauptsaison, wenn es so gut wie nicht mehr regnet. Wir haben unser Quad bei Dikiklo motor bike in Armenistis ausgeliehen und waren sehr zufrieden. Auch hier empfiehlt es sich aber ggf. vorab schon zu reservieren.

Anreise nach Ikaria

Seit 1995 gibt es ganz im Osten von Ikaria einen kleinen Flughafen nahe dem Dorf Faros. Es wird hauptsächlich die Strecke Athen nach Ikaria bedient, im Sommer gehen aber auch Flüge von anderen griechischen Inseln, wie Kreta nach Ikaria. Ein Transfer vom Flughafen zur Unterkunft muss vorab unbedingt organisiert werden.

Auch mit der Fähre erreichst du die Insel sehr gut. Im Süden legen die großen Fährschiffe am Hafen von Agios Kirykos an, darunter auch die Katamarane der Dodekanisos Seaways. Aus Norden kommen die großen Fähren, wie Blue Star Ferries aus Syros und Mykonos und steuern den Fährhafen von Evdilos an.

Unsere Highlights auf IkariaWenn du von Deutschland anreist, lohnt sich ein Direktflug nach Samos, Mykonos, Kos oder Athen und dann eine Fährüberfahrt auf die Insel.


Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann merke ihn dir auf Pinterest!

Ikaria Griechenland Urlaub Tipps Highlights

Wie hat dir die Insel Ikaria gefallen?

Was haben wir verpasst und welche Ecken sollten wir bei unserem nächsten Besuch unbedingt erkunden? Schreib es uns in die Kommentare!

* Transparenz: In diesem Beitrag sind Affiliate Links enthalten. Das bedeutet, wenn du ein Produkt über einen dieser Links kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Der Preis verändert sich für dich nicht, du hast also keinerlei Nachteile davon. Dafür unterstützt du uns, unseren Reiseblog Greece Moments am Leben zu halten.

Schön, dass du hier bist! Auf unserem Reiseblog bekommst du wertvolle Tipps und Inspiration für deinen Griechenland Urlaub. Begleite uns ins blauweiße Paradies und lass dich von Hellas verzaubern. Wir bereisen seit über zehn Jahren die griechischen Inseln, fühlen uns hier daheim und möchten mit dir unsere Liebe zu Griechenland teilen.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte trage hier deinen Kommentar ein
Bitte gib deinen Namen ein